Showcase

Autor

Max Eschler, Luana Capaul

Kreativität ist lernbar

Kreativität - ein Wort, dass sowohl in Unternehmensbotschaften wie auch in Motivationsschreiben grossen Anklang findet. Gehört dies zum guten Ton, um in der heutigen digitalen Welt, individuell und besonders aufzufallen? Oder steckt hinter der Message: «Ich bin kreativ», doch eine übernatürliche Gabe, die nur Ausgewählten vorbehalten ist?


Die antike Mythologie brachte den Begriff der Muse hervor. Im Gegenteil zu den Griechen, sehen wir heute Musen, sogar in menschlichen Wesen. Welche in der Definition eine andere Person zu kreativen Höchstleistungen inspiriert oder anspornt. Ist dies des Rätsels Lösung? Vermutlich nicht, es gibt keine Yoko Ono für jeden Grafikdesigner, Künstler oder Produktentwickler. Was man vermutlich aus der Definition der Muse hervorheben sollte, ist die Inspiration. Erneut ein Begriff, bei dem die Präzisierung und Interpretation sehr variiert. Nichtsdestotrotz werden Menschen mit frischen und unkonventionellen Ideen, von irgendetwas inspiriert, was sie dazu bringt diese Ideen zu verfolgen und umzusetzen.


Das Wort: Kreativität, wird meines Erachtens oft missbraucht, um die eigenen Fähigkeiten, in einem Becken von Individualisten zu individualisieren. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Kreativität nicht nur einer ausgewählten Gruppe vorbehalten ist. Ich lernte, dass Kreativität meistens aus Mut entsteht. Verfolgt man Ideen aus Inspirationen, die zu Beginn als Schwachsinnig abgestempelt worden sind, ist man gezwungen, seine Kreativität einzusetzen um daraus eine realisierbare Umsetzung zu konzipieren. Zusammengefasst: kreatives Denken lernbar. 

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.